1985 bis 2012 ... 2013 - 2014      2015 bis dato
    
Im Jahre 1985 wurde der damals knapp 41jährige Scheiblingsteiner Dr. Gottfried Schuh, der bereits seit 1980 Vizebürgermeister gewesen war, mit den Stimmen von 36 der 41 Gemeinderäte zum Bürgermeister der Stadt Klosterneuburg gewählt. In den Jahren 1990, 1995, 2000 und 2005 wiederholte sich seine Wahl zum Bürgermeister der drittgrößten Stadt Niederösterreichs und der zwölftgrößten Gemeinde Österreichs. Die Scheiblingsteiner freuten sich über „ihren Bürgermeister“ und gratulierten herzlich.
 
Am 26. Mai 1986 verstarb der langjährige Obmann des Siedlervereines Scheiblingstein, Kommerzialrat Fritz Naber. Zu seinem Nachfolger wurde Peter Angermair gewählt.
 
Am 1. September 1987 bekam Maria Rast und somit auch der Scheiblingstein einen neuen Expositus: Der Erzbischöfliche Gerichtsrat Mag. Walter Mick war bereit, neben seiner Tätigkeit am Wiener Diözesangericht die Pfarre Maria Himmelfahrt in Mauerbach und die Expositur Maria Rast, als Pfarradministrator und als Expositus zu übernehmen. Leider konnte Mag. Mick jedoch auf Grund seiner vielfachen Verpflichtungen nicht alle Gottesdienste in der Filialkirche am Scheiblingstein selber lesen; er zelebrierte üblicherweise die Messen am dritten Sonntag im Monat und an den meisten Feiertagen. Die Kirchenbesucher waren von seinen hervorragenden Predigten begeistert. Pater Froschauer, der schon seit dem Jahre 1970 immer wieder zu uns auf den Scheiblingstein gekommen war und den wir schon lange ins Herz geschlossen hatten, erklärte sich glücklicher Weise weiterhin bereit, uns an drei von vier Sonntagen seelsorglich zu betreuen.
 
Im Jahre 1988 ernannte Bürgermeister Dr. Schuh den Scheiblingsteiner Heinz Uldrych zum Ortsvorsteher von Weidlingbach (und Scheiblingstein).
 
Im November 1989 erhielt Ing. Rudolf Pressberger den Kulturpreis der Stadt Klosterneuburg verliehen. Er hat im Jahre 1971 auf dem Scheiblingstein die größte Privatsternwarte Europas gebaut. Den Spiegelreflektor im Durchmesser von 100 cm hat er selbst geschliffen und auch die gesamte Mechanik eigenhändig hergestellt. Er war in der ganzen Welt als Fachmann auf dem Gebiet der Planung und des Baues himmelskundiger Geräte geschätzt. Schon Jahre zuvor hatte er das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen bekommen; sogar ein Kleinplanet wurde nach ihm benannt. Leider musste er die Sternwarte im Jahre 1982 aus lichttechnischen Gründen auf den Haschhof in Klosterneuburg-Kierling transferieren.
 
Am 8. August 2001 ist Ing. Pressberger im 58. Lebensjahr bei einer Wanderung in Defreggen, Osttirol, völlig unerwartet an einem Herzversagen gestorben.
 
Im Sommer 1996 haben Eltern vor der Hubertus-Kapelle einen Kinderspielplatz eingerichtet, der sich großer Beliebtheit erfreut. Das Grundstück pachtete der Siedlerverein von den Bundesforsten und stellte auch die Geräte zur Verfügung. Am 20. Juli 1996 feierte unser Siedlerverein bei prachtvollem Sommerwetter auf dem Platz vor der Kirche mit Bürgermeister Dr. Schuh und dem Obmann Peter Angermair sein fünfzigjähriges Jubiläum.

Am 1. September 1996 wurde Mag. Walter Mick zum Kanzler des Erzbischöflichen Ordinariates ernannt und ist seither die rechte Hand des Kardinal und Erzbischofs von Wien in allen kirchenrechtlichen, zivilrechtlichen und organisatorischen Fragen. Gleichzeitig mit seiner Berufung zum Ordinariatskanzler wurde Mag. Mick von Erzbischof Kardinal Dr. Schönborn zum Kanonikus und zum Monsignore ernannt. Er setzte auch seine Studien fort und promovierte zum Doktor der Theologie. Bis zum 30. September 1996 stand er uns noch als Provisor zur Verfügung. Bis 2002 konnte Dr. Mick noch gelegentlich den Sonntagsgottesdienst in Scheiblingstein zelebrieren; danach ließen dies seine zahlreichen Verpflichtungen leider nicht mehr zu.

Pater Sepp Froschauer, ein gebürtiger „Sauwalder“ aus dem oberösterreichischen Innviertel, 1962 von Kardinal DDr. König zum Priester geweiht, war seit dem Jahre 1967 Kaplan in der Marienpfarre in Wien-Hernals und Religionslehrer. Seit 1989 unterrichtete er an der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Wien-Hietzing, wo er auch als Stellvertreter der Direktorin fungierte. Darüber hinaus war er auch höchst verdienstvoll und erfolgreich als Chor- und Orchesterleiter der Hernalser Marienpfarre tätig. Seit dem Jahre 1970 kam er immer wieder auf den Scheiblingstein, seit 1984 nach Maria Rast und seit 1988 auch nach Mauerbach, um Gottesdienste zu übernehmen. Die Scheiblingsteiner Kirchengemeinde hatte sich schon lange an ihn gewöhnt und ihn schätzen gelernt. Im Jahre 1997 ging er als Religionsprofessor in Pension. Er ließ sich aber dazu überreden, die Pfarre Maria Rast und somit auch den Scheiblingstein als Moderator zu übernehmen. Dass er kurz darauf auch noch Moderator der Pfarre Maria Himmelfahrt-Mauerbach wurde, damit hatte er wohl nicht gerechnet.
 
Im Jahr 1997 fand eine komplette Restaurierung von Kirche und Pfarrheim statt; das Karl Mühldorf-Heim bekam auch eine neue Fassade.
 
Am 27. Juni 1998 fanden anlässlich des 100. Geburtstages am Grab von Dechant Karl Mühldorf in Mauerbach, in der Kirche von Maria Rast, in der St. Hubertuskirche und im Karl Mühldorf-Heim Gedenkfeiern statt. Bürgermeister Dr. Schuh würdigte in der Festrede die Verdienste des großen und allseits geschätzten Priesters.
 
Cäcilie Pressberger verstarb am 3. August 1998. Die Scheiblingsteiner Gemeinde trauerte um eine Frau, die Großes für den Scheiblingstein getan hatte. Ohne ihre Initiative und ihre unermüdliche Energie gäbe es keine Kirche am Scheiblingstein, kein Karl Mühldorf-Heim und es hätte vermutlich auch keine Besiedelung der Lehrerwiese gegeben.
 
Im September 1998 hat Peter Angermair die Position des Obmannes des Siedlervereines Scheiblingstein nach 12-jähriger Ausübung an Dr. Robert Mühlbacher übergeben.
 
Der Anschluss des Scheiblingsteins an das Erdgasnetz der NEWAG erfolgte im Herbst 1998. Am 22. November 1998 gab es wieder einmal Visitation durch den damaligen Weihbischof Dr. Alois Schwarz. Heute ist Dr. Schwarz Diözesanbischof von Kärnten. Die für 1999 geplante neue Gas-Zentralheizung im Karl Mühldorf-Heim musste schon im Dezember 1998 installiert werden, da die alte Ölzentralheizung den Geist aufgegeben hatte.
 
Im Frühjahr 1999 fanden Vikariatsratswahlen statt. Die Pfarrgemeinderäte des Dekanates Purkersdorf wählten für die Funktionsperiode von 1999 bis 2004 Ing. Franz Stangelberger aus Maria Rast und Peter Angermair zum Vikariatsrat und Vikariatsrats-Stellvertreter. Die beiden vertraten in dieser Periode das Dekanat Purkersdorf beim Bischofsvikar in Wiener Neustadt.
 
Im Dezember 1999 erhielt unsere langjährige Organistin und Kantorin Mag. Helga Wagner – Meyer von Bundespräsident Dr. Klestil für ihre außergewöhnlichen Verdienste um die Musik als Opernsängerin und Gesangspädagogin den Berufstitel „Professor“ verliehen.
 
Am 26.Jänner 2001 überreichte Erzbischof Kardinal Dr. Christoph Schönborn unserem ersten Organisten, Dr. Xaver Meyer, das ihm von Papst Johannes Paul II. für seine außergewöhnlichen Verdienste um die Kirchenmusik verliehene „Komturkreuz des Silvesterordens“.
 
Im Sommer 2001 wurde eine Drainage rund um die Kirche gelegt, die Fassade der Kirche neu gestrichen und im Herbst innen restauriert und neu ausgemalt.
 
Der im Jahre 1996 von Eltern mit Unterstützung des Siedervereines errichtete Spielplatz vor der Kirche wurde im Jahre 2003 von der Gemeinde Klosterneuburg übernommen und mit neuen Geräten ausgestattet. Die Eröffnung fand am 13. Juli 2003 durch Bürgermeister Dr. Schuh und Stadtrat Georg Eckstein statt; die Segnung nahm Pater Sepp Froschauer vor. Anschließend genossen die zahlreich erschienenen Ehrengäste und Besucher bei kühlem Bier und gutem Essen im Freien das fröhliche Beisammensein.
 
Das wohl bedeutendste Ereignis der letzten Jahre war der Umbau des Altarraumes und die Errichtung eines Volksaltares nach Plänen von Mag. Heinz Ebner, sowie die feierlich Segnung durch Generalabt Dr. Bernhard Backofsky am 8. November 2003.

 

Im November 2003 erhielt Dr. Xaver Meyer von der Niederösterreichischen Landesregierung das „Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich“ verliehen.
 
Das 50-jährige Jubiläum unserer Kirche wurde von verschiedenen Ehrungen und Auszeichnungen für verdiente Mitarbeiter eingeleitet:
Im Frühjahr 2004 erhielt Peter Angermair von Bischofsvikar Mag. P. Hörschläger für seine fünfjährige Tätigkeit als Vikariatsrat ein Dank- und Anerkennungsdekret.
 
Im Herbst sprach Kardinal Dr. Christoph Schönborn Gertrude Pressberger und Manfred Repper seine Anerkennung für ihr langjähriges Wirken in vielen Bereichen der Kirche, vor allem aber im Zusammenhang mit dem Altarraum-Umbau im Jahre 2003 aus. Das Dank- und Anerkennungsdekret wurde von Pater Froschauer bei der Sonntagsmesse überreicht.
 
Im Oktober 2004 beschloss der Gemeinderat der Stadt Klosterneuburg die Verleihung des „Stadtwappens der Stadtgemeinde Klosterneuburg in Gold“ an Gertrude Pressberger für ihr 50-jähriges Engagement für Kirche und Gemeinschaftsleben der Siedlung Scheiblingstein und Generaldirektor. i. R. Peter Angermair für außerordentliche Verdienste um den Ort und die Kirche am Scheiblingstein. Die Verleihung erfolgte am 8. November 2004 im Rahmen einer Festsitzung des Gemeinderates im großen Saal der Babenbergerhalle.
 
Am 27. Jänner 2005 verlieh Papst Johannes Paul II. Peter Angermair die Auszeichnung „Pro ecclesia et pontifice“ welche ihm am 4. März 2005 im Rahmen eines Festaktes im Erzbischöflichen Palais von Weihbischof DDr. Helmuth Krätzl überreicht wurde. In der Laudatio hob R.A. Mag. Thomas Angermair, der Sohn des Geehrten, vor allem Peter Angermairs 27-jähriges Engagement als stellvertretender Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, die ebenso lange Mitverantwortung für die Kirche und das Karl Mühldorf-Heim, den Umbau der Kirche im Jahre 2003 und die positive Zusammenarbeit zwischen Kirche und Kommune in seiner Funktion als langjähriger Obmann des Siedlervereines hervor.
 
Die Feier des 50 – jährigen Jubiläum’s der Weihe der St. Hubertus wurde vom Pfarrgemeinderat von langer Hand vorbereitet. Bereits Anfang 2005 wurde Kardinal Erzbischof Dr. Christoph Schönborn dazu eingeladen, mit den Scheiblingsteinern und deren Freunden die Festmesse am Sonntag, den 26. Juni zu feiern und zu unserer großen Freude konnte er zusagen: eine ganz besondere Auszeichnung für unsere kleine Gemeinde!
Unter Mitarbeit aller Pfarrgemeinderäte, von Lilo Angermair und Manfred Repper, durch das Lektorat von Prof. Dr. Xaver Meyer und Prof. Mag. Helga Wagner-Meyer, war es Peter Angermair möglich, unter dem Titel „50 Jahre St. Hubertus – Scheiblingstein 1955-2005“ eine umfassende Festschrift herauszugeben (Auflage 560 Stück). Kardinal Dr. Christoph Schönborn, Bürgermeister Dr. Gottfried Schuh und P. Sepp Froschauer haben dazu die Begrüßungsworte verfasst.
 
Am 26. Juni wurde der Kardinal von P. Sepp Froschauer, Bürgermeister Dr. Schuh, Abgeordneten Arch. D. I. Eigner und Bezirkshauptmann Mag. Straub gegrüßt. An der Festmesse, konzelebriert von Kardinal Dr. Schönborn und Pater Froschauer und an dem anschließenden Fest (bei prächtigem Wetter, nur kurz unterbrochen von einem Regenguss) haben dann neben zahlreichen anderen Ehregästen auch Generalabt Bernhard Backovsky und Dechant Msgr. Dr. Guber teilgenommen.
 
Über Anregung von Vizebürgermeister a. D. Helmut Zuschmann wurde die Scheiblingsteiner Künstlerin Christa Hahn eingeladen, die alte verwitterte Bildeichenvotivtafel am Fuße des Schutzengelberges durch ein neues Bild zu ersetzen.
Die Weihe des Bildes wurde im Oktober 2005 vorgenommen.
 
Die mehrwöchige Sperre der Exelbergstraße im Frühjahr 2006 hatte auch positive Seiten: Mit dem Straßenaushub konnte mit Zustimmung der Bundesforste ein Grundstück planiert und der Jugend zum Fußballspielen zur Verfügung gestellt werden. Der Siedlerverein spendierte ein Tischfußballspiel („Wutzler“), der unter dem Dach des Karl Mühldorf-Heimes aufgestellt und den Scheiblingsteinern gratis zur Verfügung gestellt wurde. Die Stadtgemeinde hat, in Hinblick auf die immer größer werdende Anzahl von Schulkindern in Scheiblingstein, die Anzahl der Schulbusse, die von Scheiblingstein nach Klosterneuburg und zurück fahren, erhöht und im Sommer 2006 erstmals das Anruf-Sammeltaxi (AST) bis nach Scheiblingstein verlängert.
 
Im September 2006 wurde das Karl Mühldorf – Heim wärmegedämmt. Zahlreiche Arbeiten wurden von Manfred Repper und seinen Helfern gratis durchgeführt. Der Energie(Gas-)verbrauch konnte dadurch im Winter 2006/2007 fast auf die Hälfte reduziert werden.
 
Im November 2006 (zum Fest des Heiligen Hubertus am 4. November) wurde der Scheiblingsteiner Kirtag, der schon viele Jahre lang nicht mehr gefeiert worden war, wieder ins Leben gerufen. Wie sich in den folgenden Jahren zeigte, ein Unterfangen, das inzwischen großes Echo gefunden hat. Der traditionelle Scheiblingsteiner Adventmarkt wurde in den Jahren 2006 und 2007 durch Konzerte des Vocalensembles St. Martin (Klosterneuburg) und einem anschießenden gemeinsamen Singen von Adventliedern mit dem Publikum bereichert.
 
Das nächste große Projekt in Scheiblingstein war die Neugestaltung- und Einrichtung der Küche im Karl Mühldorf – Heim im Herbst 2007, wobei wieder einmal Manfred Repper und seine freiwilligen Helfer den Großteil der Arbeit übernommen hatten.
 
Der 2. Scheiblingsteiner Hubertuskirtag am 4. November 2007 war ein Riesenerfolg. Ca. 120 Personen waren zu dem Fest gekommen; für den musikalischen Rahmen sorgte das Klosterneuburger Jagdbläserensemble.
 
Im März 2008 fanden in ganz Österreich Pfarrgemeindratswahlen statt. In Scheiblingstein wurde Ursula Kohut zur Stellvertretenden Vorsitzenden gewählt und folgte damit Peter Angermair, der diese Position 29 Jahre lang ausgeübt hatte.
 
Auch bei „Wir Scheiblingsteiner“ (früher Siedlerverein Scheiblingstein) gab es im Oktober 2008 einen Wechsel: Mag. Alfred Wimmer löste Dr. Robert Mühlbacher, der diese Funktion 10 Jahre lang inne hatte, als Obmann ab.
 
Der 3. Scheiblingsteiner Hubertus-Kirtag am 9. November 2008 konnte mit ca. 150 Teilnehmern den Erfolg des Vorjahres noch übertreffen: Neben dem Klosterneuburger Jagdbläser Ensemble war auch das erstmalige Auftreten der Volkstanzgruppe „Stodltaunza“ aus Großkrut ein großer Erfolg.
 
Am 1.1.2009 wurde die Scheiblingsteiner Homepage www.scheiblingstein.at von den Herren Daryusch Daryabegi und Michael Maritsch ins Leben gerufen und am 28.2.2009 im Karl Mühldorf-Heim feierlich eröffnet.
 
Das Erntedankfest konnte am 4. Oktober 2009 zusammen mit Dr. Barabara Tarimo aus Tansania gefeiert werden. Nach Beendigung seines Studiums zum Doktor der Theologie in Wien, während dem er des Öfteren in Scheiblingstein war, hat Barabara die Leitung einer riesigen Pfarre mit 26 Außenstellen in Kenia übernommen, ist aber immer mit Scheiblingstein in Kontakt geblieben.
 
Anfang November 2009 ist der gebürtige Scheiblingsteiner Dr. Gottfried Schuh nach fast 25-jähriger Amtszeit von seiner Funktion als Bürgermeister der Stadt Klosterneuburg zurückgetreten. Zu seinem Nachfolger wurde am 6. November der 31-jährige Mag. Stefan Schmuckenschlager gewählt. Bereits am 8. November war der neue Bürgermeister Ehrengast des 4. Scheiblingsteiner Hubertus-Kirtages, bei dem erstmals auch eine Pferdesegnung stattfand. Das Fest wurde, so wie im Jahre 2008, von den Klosterneuburger Jagdbläser-Ensemble und den „Stoadltanza“ aus Großkrut gestaltet.
 
Am 14. März 2010 fanden in Niederösterreich Gemeinderatswahlen statt. Die Scheiblingsteinerin Ursula Kohut bewarb sich dabei für ein Mandat im Klosterneuburger Gemeinderat. Die lokale Presse begrüßte zwar die Kandidatur von Ursula Kohut, hielt diese aber für ziemlich aussichtslos. Nach einem fulminanten Wahlkampf schaffte sie aber, mit einer großen Anzahl von Vorzugsstimmen, den Einzug in den Gemeinderat.
 
Nach vier gelungenen Hubertus Kirtagen wurde beschlossen, diesen in Zukunft zusammen mit dem Erntedankfest zu feiern. Dieses Fest fand am 19. September 2010 bei herrlichem Wetter statt. Als Ehrengast konnte der Stiftspfarrer & Dechant von Klosterneuburg, Herr DI Mag. Reinhard Schandl begrüßt werden, der die Festmesse mit Pater Sepp Froschauer konzelebrierte. Es gab wieder einen musikalischen Beitrag des Klosterneuburger Jagdbläser Ensembles und erstmals das Auftreten des Scheiblingsteiner Gitarrentrios mit Mag. Andrea Huber-Waiglein, Dr. Robert Mühlbacher & Dr. Wolfgang Sieber.
 
Im Jahr 2011 wurde zwischen Vertretern der Orte Weidlingbach und Scheiblingstein vereinbart, in Zukunft gewisse Feste gemeinsam zu organisieren und miteinander zu feiern. Das erste gemeinsam gestaltete Fest war die Patroziniumsfeier der Kapelle Maria Namen in Weidlingbach, welches am 25. September 2011 in Weidlingbach stattgefunden hat.

Am 1. Juni 2012 beteiligte sich Scheiblingstein erstmalig mit einer eigenen Veranstaltung an der „Langen Nacht der Kirchen“, die von Andreas Ottawa (Weidlingbach) und Ursula Kohut (Scheiblingstein) gemeinsam organisiert und moderiert worden ist. Insgesamt sind etwa 150 Personen (darunter viele Gäste) zu der Veranstaltung gekommen und haben sich zumindest einen, mehrere oder auch alle vier Beiträge angehört und zum Großteil mit Begeisterung akklamiert: Die Soprastin Adele Tomaschek mit Gospelsongs, aber auch klassischen Liedern, ein Vortrag von Dr. Theodor Much zum Thema „Wer killte Rabbi Jesus?“, ein Orgelkonzert von MMag. Yin-ting Wu-Mittermayer und ein „unplugged“ Pop- und Rockkonzert von Leonie Kohut und Christoph Hauke im Karl Mühldorf Heim.

Am 6. Mai 2012 nahmen zahlreiche Scheiblingsteiner im Prälatenhof der Kartause Mauerbach an einer von den Pfarren Mauerbach. Maria Rast und der Teilgemeinde Scheiblingstein gemeinsam organisierten Feier anlässlich des 80. Geburtstages ihres Pfarrers Pater Sepp Froschauer teil und am 24. Juni 2012 wurde in Scheiblingstein sein 50-jähriges („Goldenes“) Priesterjubiläum mit einer Festmesse und einem gemütlichen Zusammensein gefeiert. Als Ehrengäste konnten u.a. begrüßt werden: Abtprimas Probst Bernhard Backovsky, Ordinariatskanzler Kanonikus & Monsignore Dr. Walter Mick (der die Laudatio hielt), Dechant P. Dr. Johannes Jammernegg (der mit P. Froschauer die Festmesse zelebrierte), Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager und Bezirkshauptmann Mag. Wolfgang Straub.
 
Am 23. September 2012 verabschiedeten wir uns von P. Sepp Froschauer, der 42 Jahre lang in Scheiblingstein als Seelsorger, die letzten 15 Jahre als Pfarrmoderator, gewirkt hat, und in den wohlverdienten Ruhestand getreten ist.

Bei einem Rekordtauchversuch im Traunsee ist am 6. Oktober 2012 der 42–jährige Ing. Andreas Pressberger (Sohn von Ing. Rudolf Pressberger) tödlich verunglückt.

Am 7. Oktober 2012 stellte im Rahmen einer Festmesse Abtprimas Bernhard Backovsky Herrn Simon Nguyen, CanReg, als Kirchenrektor von St. Hubertus- Scheiblingstein vor.

Beim 5. Scheiblingsteiner Hubertus-Kirtag im Oktober 2012 wurde die Festmesse gemeinsam von den Herren Simon Nguyen und Hugo Slaattelid zelebriert. Nach der Segnung von 16 Reitern und ihrer Pferde spielte im Karl Mühldorf-Heim wieder das Klosterneuburger Jagdbläserensemble unter Mitwirkung der Scheiblingsteiner DI Dr. Gerald Kinger, Thiemo Kohut und Mag. Alfred Wimmer auf. Die Volkstanzgruppe ´Austria´ des Österreichischen Alpenvereins führte eine Reihe von Tänzen vor und forderte die zahlreich erschienenen Scheiblingsteiner, Weidlingbacher und Gäste erfolgreich zum Mittanzen auf. Unter den Gästen waren Landtagsabgeordneter und Stadtrat DI Arch. Wilhelm Eigner und Stadtrat DDr. Helger Herbrüggen zu finden. Im Laufe des Festes sind auch noch Vizebürgermeister Reg. Rat Richard Raz und Bürgermeister a. D. Dr. Gottfried Schuh dazugestoßen.
 
Das Jahr 2013 wurde in Scheiblingstein wieder mit dem Neujahrsempfang des Ortsvorstehers Heinz Uldrych am 6. Jänner im Karl Mühldorf-Heim eröffnet. Als Gäste konnten u. a. Landtagsabgeordneter und Stadtrat DI Willi Eigner und Finanzstadtrat Peter Mayer mit Gattin begrüßt werden. Es war dies der 25. Neujahrsempfang von Heinz Uldrych und - wie sich im Laufe des Jahres herausstellte - auch sein Letzter.

Eine gelungene Veranstaltung, die sich immer größeren Zuspruchs erfreut, war das Fastensuppenessen am 17. Februar. Der Erlös der Veranstaltung in der Höhe von € 540,00 wurde bedürftigen Familien zur Verfügung gestellt.

Von Gründonnerstag bis Karsamstag zog wieder eine große Gruppe von „Ratschenkindern“ durch unseren Ort. Zu Ostern gab es 2013 in Scheiblingstein riesige Mengen von Schnee.

Ein besonderes Herzensanliegen war dem Scheiblingsteiner Manfred Repper das Pflanzen einer Dorflinde in Scheiblingstein, als Zeichen der Verbundenheit aller Scheiblingsteiner. 86 Familien beteiligten sich an den Kosten für den Kauf, die Aufstellung und das „Dorflindenfest“. Die etwa 5 m hohe und 10 Jahre alte Linde wurde am 19. April auf dem Kinderspielplatz vor der Kirche gepflanzt. Das Dorflindenfest fand unter Beisein zahlreicher Scheiblingsteiner - und fast aller Scheiblingsteiner Kinder - am 9. Juni statt.

Am 26. April fand die fast schon traditionelle Wanderung vom Verein „Wir Scheiblingsteiner“ zur Toiflhütte statt, wo die Teilnehmer durch ein Auftreten der „Kirchbacha Stampa“ (einer furchterregenden Perchtengruppe aus unserem Nachbarort Kirchbach) überrascht wurden.

Großen Zuspruch erfreute sich, so wie jedes Jahr, das Maibaum-Aufstellen am 30. April und die Sonnwendfeier (heuer bereits am 15. Juni) beim Landgasthof Scheiblingstein.

Per 30. Juni ist Heinz Uldrych von seiner Funktion als Ortsvorsteher von Weidlingbach und Scheiblingstein zurückgetreten. Er hat diese Funktion 25 Jahre lang ausgeübt. Zu seiner Nachfolgerin wurde von Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager die Weidlingbacherin Waltraud Balaska (bisher Umwelt-Gemeinderätin) ernannt. Die offizielle Verabschiedung von Heinz Uldrych und die Amtseinführung von Waltraud Balaska erfolgten am 24. Juli im Rathaus von Klosterneuburg, zu welcher der Bürgermeister die Scheiblingsteiner und Weidlingbacher eingeladen hatte. Gut 30 Scheiblingsteiner haben, trotz großer Hitze, der Einladung Folge geleistet. Der Bürgermeister sagte dabei launig, dass das Schicksal der Katastralgemeinde Weidlingbach (bestehend aus den Orten Scheiblingstein und Weidlingbach) nunmehr in den Händen eines „Dreimäderlhauses“ (Ortsvorsteherin Waltraud Balaska, und Gemeinderätinnen Ursula Kohut und Eva-Maria Feistauer) liegt.

Die Mitglieder des Lions Club Futura Klosterneuburg (das weibliche Gegenstück zum Lions Club Babenberg, mit Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner und Stadträtin DI Dr. Marie T. Eder als Mitglieder) haben die Scheiblingsteinerin Ursula Kohut ab 1.7.2013 für eine Periode von zwei Jahren zu ihrer Präsidentin gewählt.

Am 26. Juli fand die ebenfalls bereits traditionelle jährliche Säuberung des Scheiblingsteiner Wahrzeichens - des Römersteines - mit anschließendem Picknick statt.

Der Herbstausflug vom Verein „Wir Scheiblingsteiner“, an dem etwa 50 Personen teilnahmen, führte am 30. August in die Wachau, zunächst zur Ruine Aggsbach, dann mit dem Schiff von Spitz nach Melk (mit Museumsbesichtigungen) und endete mit einem Besuch beim Top-Heurigen Hauk in Henzing bei Sieghartskirchen.

Das größte Scheiblingsteiner Ereignis des Jahres war der Hubertus-Kirtag am 27. Oktober. Zwar musste Abtprimas Bernhard Backovsky krankheitsbedingt absagen, wurde aber durch seinen Zerimoniär Herrn Pius, sowie durch die Herren Hugo und Simon, die gemeinsam die Festmesse zelebrierten, bestens vertreten. Nach der Messe erfolgte die Segnung von 16 Pferden mit ihren Reitern und Reiterinnen. Das Klosterneuburger Jagdbläserensemble - mit drei Scheiblingsteiner Aktivisten - spielte und eine Volkstanzgruppe des Alpenvereins aus Wien-Döbling tanzte auf.

Unter den etwa 180 Teilnehmern, bzw. Gästen, konnten u. a. Bürgermeister Schmuckenschlager mit Gattin und Kindern, Bezirkshauptmann Straub mit Gattin sowie Landtagsabgeordneter & Stadtrat Willi Eigner, ebenfalls mit Gattin, begrüßt werden. Das Fest endete mit einem Feuerwerk.

Am 30. November und 1. Dezember wurde im Karl Mühldorf-Heim der traditionelle Scheiblingsteiner Adventmarkt abgehalten, der ein großer Erfolg mit reger Teilnahme wurde. Der Erlös wird für die Erhaltung der Kirche und des Karl Mühldorf-Heimes verwendet.

Im Spätsommer 2013 wurde durch eine Initiative von Daryusch Daryabegi das Projekt -Ortszeichen Scheiblingstein- ins Leben gerufen. Nach vielen aufschlussreichen Diskussionsrunden, persönlichen Gesprächen, sowie einer Abstimmung über die Homepage, kam es im Dezember 2013 zu einer Vorabversion der bis dahin gemeinsam erarbeiteten Entwürfe. Im Frühjahr 2014 wurde auf Wunsch der Stadtgemeinde die Weidlingbacher Bevölkerung in Form von Flugblättern befragt, ob ein gemeinsames ´Ortszeichen KG Weidlingbach mit Ortsteil Scheiblingstein´ wünschenswert sei. Die Abstimmung verlief eindeutig dafür! Derzeit laufen Gespräche mit den dafür interessierten Personen von Weidlingbach. Der finale Entwurf wird daher erst folgen.
Der Verein "Wir Scheiblingsteiner" und der Pfarrgemeinderat unterstützen das Projekt.
 
Am 6. Jänner 2014 hat der Pfarrgemeinderat nach der 11 Uhr Messe zu einem Dreikönigstreffen mit den Sternsingern in das Karl Mühldorf-Heim eingeladen. Zwei Gruppen von  Sternsingern waren den ganzen Tag in Scheiblingstein unterwegs und haben etwa € 1.300,00 für hilfsbedürftige Menschen gesammelt.
 
Am 6. April 2014 wurde bereits zum 4. Mal zu einem Fastensuppenessen eingeladen. Der Erlös in der Höhe von € 430,00 wurde einer zweifachen bedürftigen alleinerziehenden Mutter in Klosterneuburg zur Verfügung gestellt.
 
Von Gründonnerstag (17.4.) bis Karsamstag (19.4) waren sechsmal Kinder mit ihren Ratschen unterwegs durch Scheiblingstein.
 
Über Initiative des Neo-Scheiblingsteiners Ivan Župa hat am Sonntag nach Ostern (27.4.2014)  erstmals  in Scheiblingstein ein Ostereierpeckwettbewerb stattgefunden, bei dem Arian Daryabegi als Sieger hervorgegangen ist. Die bunten Eier und den Preis für den Sieger  (eine Urkunde und eine Flasche Sekt) hat der Initiator zur Verfügung gestellt.

Am 2. Mai 2014 hat bei schönem Wetter die schon zur Tradition gewordene Wanderung vom Verein  „Wir Scheiblingsteiner“ zur Toiflhütte stattgefunden.
 
Für den Pfingstsonntag, dem 8. Juni hat, über Initiative von Jutta Lubich, „Wir Scheiblingsteiner“ und „Bacardi“ (vertreten durch Geschäftsführer Mag. Dieter Angermair) zu einem Fledermausabend in Scheiblingstein eingeladen. Nach Vorträgen von zwei Fledermausexpertinnen wurden die von Bacardi gestifteten Fledermaus-Ersatzquartierkästen montiert und die zahlreich erschienenen Gäste mit Bacardi-Drinks und Brötchen bewirtet. Nach einer geführten Fledermaus-Nachtwanderung fand der Event seinen Ausklang mit weiteren Bacardi-Getränken.

Anlässlich des 900-Jahr-Gründungsjubiläums des Stiftes Klosterneuburg wurde die Kirchengemeinde von Scheiblingstein (die seit Oktober 2012 vom Stift betreut wird) eingeladen, sich am 15. Juni 2014 an der Klosterneuburger Fronleichnamsprozession durch die Errichtung eines „Scheiblingsteiner Altars“ (mit einem Teil des alten Altar unser Kirche und der Hubertus-Fahne geschmückt) und die Übernahme von Lektoren-Aufgaben durch 5 Scheiblingsteiner aktiv zu beteiligen.

Am 5. August wurde der Cäcilien-Wanderweg, welcher vom Gasthaus Scheiblingstein durch den Wald zur St. Hubertus-Kirche  führt, eröffnet. Der Weg wurde nach Cäcilia Pressberger benannt, die sich nicht nur als Initiatorin des Kirchenbaus und des  Karl Mühldorf-Heimes große Verdienste um unseren Ort erworben hat. Die Festrede (eine Laudatio auf Cäcilia Pressberger) wurde von Peter Angermair gehalten.  
 
Für den 25. Juli 2014 hat der Verein „Wir Scheiblingsteiner“ wieder zur jährlichen Säuberung des Römersteins und zum anschließenden Picknick eingeladen. 35 Scheiblingsteiner haben sich beteiligt.
 
Am 30. August führte der Herbstausflug von „Wir Scheiblingsteiner“ 45 Teilnehmer nach Bratislava. Dort gab es sehr interessante Führungen und ein gutes Mittagessen, aber leider hat es fast den ganzen Tag geregnet. Den Abschluss fand der Ausflug mit dem Besuch eines Top-Heurigen in Göttlesbrunn.
 
Für den 6. September hatten Michael Maritsch und Daryusch Daryabegi, die Betreiber von www.scheiblingstein.at,  zum 5-Jahres-Jubiläum der Webseite und Präsentation der neu überarbeiteten Homepage eingeladen. Es war ein gelungenes Fest mit köstlichem Buffet und erfrischenden Getränken.

Ganz groß wurde am 9. November wieder der Hubertus-Kirtag gefeiert, ein Fest für die ganze Familie in „trachtiger“ Kleidung oder in Lederhose. Die Festmesse feierte Stadtdechant DI Mag. Reinhard Schandl, zusammen mit Herrn Hugo. Neben dem Auftreten der Jagdhornbläser (bereits zum 8. Mal), gab es wieder eine Pferdesegnung und den erstmaligen Auftritt von Renate Meißner (Zither) mit Dr. Gerhard Hauke (Gitarre).
 
Zum Adventmarkt am 29. und 30. November 2014 sind geschätzte 200 Besucher gekommen. Ursula Kohut konnte u. a. als Gäste die Stadträte DI Eigner, DDr. Herbrüggen und Dr. Mann, sowie die Gemeinderäte Kickmaier und Trat, Ortsvorsteher Weiß und Herrn Hugo (Pfarrmoderator von Weidling und Kirchenrektor von Weidlingbach) begrüßen. Der Reinerlös in der Höhe von € 3.000,00 wird für Adaptierungsarbeiten des Karl Mühldorf -Heims verwendet.  
 
Am 15. Dezember 2014 wurde der Scheiblingsteinerin Prof. Mag. Helga Meyer-Wagner das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst verliehen. Es ist dies die höchste Auszeichnung, welche die Republik für besondere wissenschaftliche und künstlerische  Verdienste vergibt.  Von 1966 bis 1996 ist Helga in zahlreichen Opernhäusern und Konzertsälen in verschiedenen Ländern Europas als Opern- oder Konzertsängerin aufgetreten. Seit 1990 ist sie auch als Gesangspädagogin tätig. Helga ist Gründungsmitglied und Präsidentin der European Voice Teacher Association-Austria. In Scheiblingstein war sie  2 Fünfjahresperioden Mitglied des Pfarrgemeinderates. Beim sonntäglichen Gottesdienst fungiert sie als Kantorin, oft auch als Organistin.      
 
Da das Karl Mühldorf-Heim, auch oft als Jugendheim, Pfarrheim, zuletzt auch oft als Hubertus-Heim bezeichnet worden ist, hat der Pfarrgemeinderat beschlossen, die offizielle Bezeichnung mit Karl Mühldorf-Pfarrzentrum Scheiblingstein festzulegen.

Am 6. Jänner 2015 hat Ortsvorsteherin Waltraud Balaska zum Neujahrsempfang in das Karl Mühldorf Pfarrheim eingeladen. Neben einer großen Anzahl von Scheiblingsteinern und Weidlingbachern, darunter die Gemeinderätinnen Ursula Kohut und Eva-Maria Feistenauer, konnten folgende Gäste begrüßt werden: Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager, Landtagsabgeordneter DI Willibald Eigner, Stadtrat Dr. Stefan Mann und die Gemeinderäte Martin Trat und Hans Kickmeier. Am selben Tag waren in Scheiblingstein zwei Gruppen von Sternsingern unterwegs. Sie haben einen Rekordbetrag von € 1.380 für Menschen in Armutsregionen gesammelt.

Am 25. Jänner haben in Niederösterreich Gemeinderatswahlen stattgefunden: Die Scheiblingsteinerin Ursula Kohut (seit 2010 Mitglied des Gemeinderates und Familienbeauftragte der Stadt Klosterneuburg, Mitglied des ÖVP- Kernteams) wurde dabei in ihrer Funktion bestätigt. Neu in den Gemeinderat gewählt wurde die Neo-Scheiblingsteinerin Mag. Daniela Ludwan, als Kandidatin der SPÖ.  Im gemeinsamen Wahlsprengel für Weidlingbach und Scheiblingstein entfielen auf die ÖVP 56,8 % der Stimmen, 12,1 % auf die SPÖ, 11,8 % auf die Grünen, 7,9 % auf die FPÖ, 6,2 % auf die NEOS, sowie 5,3 % auf 2 Splittergruppen. In Klosterneuburg hat die ÖVP die absolute Mehrheit verloren und mit der SPÖ eine Koalition gebildet.  

Beim Fastensuppenessen am 22. März wurde der Erlös in der Höhe € 484 der Klosterneuburgerin Mag. Schwaighofer-Lalenta und ihrem aus Mali stammenden Mann Dr. Madou Lalenta für den Ankauf von Moskitonetzen für schwangere Frauen in Mali zur Verfügung gestellt.

Das 2014 erstmals in Scheiblingstein durchgeführte Ostereierpecken am Sonntag nach Ostern ist wegen des großen Zuspruchs 2015 bereits zur Tradition geworden! Ivan Zupa war wieder der Veranstalter, Mag. Alfred Wimmer hatte die Moderation übernommen. Als „Peck-Sieger“ ging diesmal Michael Maritsch hervor.  

Im Mai 2015 wurde dem in Scheiblingstein aufgewachsenen Mag. Dr. Christian Meyer  von Bundesminister Dr. Josef Ostermayer der Berufstitel „Professor“ verliehen. Christian ist Vizerektor der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien und Präsident der internationalen Gustav Mahler Gesellschaft.

Am 18. Juli hat die Pfarre zu einem Flohmarkt in das Pfarrzentrum eingeladen.

Die jährliche Säuberung des Scheiblingsteiner Wahrzeichens, des Römersteins, mit anschließendem Picknick im Wald beim „Scheibligen“, hat schon längere Tradition und erfolgte auch 2015 am 24. Juli.

Im August feierten Frieda und Karl-Heinz Uldrych, der langjährige Ortsvorsteher von Weidlingbach und Scheiblingstein, in unserer Kirche die Goldene Hochzeit. Unter den Gratulanten waren Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager und Ortsvorsteherin Waltraud Balaska.   

Am 7. August heiratete im Kursalon von Mödling Nastasja Angermair, die in Scheiblingstein aufgewachsen ist. Ihr Mann Peter hat bei der Hochzeit Nastasjas Familiennamen angenommen und heißt seither Peter Angermair. Damit es innerhalb der Familie zu keiner Verwechslung mit Nastasjas Großvater kommt, wird er als Peter II. bezeichnet.  

Der Herbstausflug von „Wir Scheiblingsteiner“ führte am 5. September nach Carnuntum-Petronell und zum  Schloss Rohrau  und wurde mit einem Besuch bei Tafi‘s Heurigen in Göttlesbrunn abgeschlossen.

Der Scheiblingsteiner Mag. Dr. Johannes Turner, Direktor der Österreichischen Nationalbank, heiratete am 12. September in der Basilika Maria Taferl seine Kollegin Mag. Dr. Karin Hrdlicka, Direktorin der Österreichischen Nationalbank.

Die St. Hubertus-Kirche in Scheiblingstein ist am 3. Juli 1955 von Kardinal Dr. Theodor Innitzer eingeweiht worden. Der „60. Geburtstag der Kirche“ ist aus terminlichen Gründen etwas verspätet und zwar am 4. Oktober 2015, gleichzeitig mit dem Hubertus-Kirtag, gefeiert worden. Peter F. Angermair hat aus diesem Anlass eine Festschrift mit dem Titel „60 Jahre St. Hubertus-Scheiblingstein 1955-2015“ herausgegeben, in der die Geschichte der Kirche, von der Planung im Jahr 1953, ergänzt um die besonderen Ereignisse der letzten zehn Jahre, sowie Einblicke in das Pfarrleben, beschrieben werden. Die Festmesse wurde von Abtprimas Bernhard Backovsky, Probst des Stiftes Klosterneuburg zelebriert. Die Stadtpolitik war durch Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager und Vizebürgermeister Richard Raz vertreten. Nach der Festmesse spielten die Klosterneuburger Jagdhornbläser auf, bei denen zwei Scheiblingsteiner mitspielen.  Nach der Begrüßung durch die Stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Ursula Kohut und kurzen Reden des Abtprimas und  des Bürgermeisters im Karl Mühldorf Pfarrzentrum wurde  das Mittagsbuffet gestürmt und bis spät in die Abendstunden gefeiert.

Für den 21. November haben Ortsvorsteherin Waltraud Balaska und Gemeinderätin Ursula Kohut zum „Kathreintanz“ im Landgasthaus Scheiblingstein eingeladen.

Der Scheiblingsteiner Adventmarkt am 28. & 29. November war infolge des großen unentgeltlichen Arbeitsaufwands einer Gruppe von Damen und eines Herren wieder ein großer Erfolg, auch in finanzieller Hinsicht. Der Erlös aus dem Adventmarkt ermöglicht den Betrieb und die immer wieder erforderlichen Adaptierungen und Renovierungen des Karl Mühldorf Pfarrzentrums.

Am 6. Dezember kam ein Nikolo zu den Scheiblingsteiner Kindern ins Karl Mühldorf Pfarrzentrum  und in die Kirche und verteilte an sie Geschenke.

Ebenfalls schon zur Tradition geworden sind die Einladungen von Elfriede & Wolfgang Danzinger, gemeinsam mit Edith & Kurt Tucek, sowie von Inge & Gerhard Smrcek, zum Adventsingen an zwei verschiedenen Sonntagen im Dezember.  2015 haben diese mit starker Beteiligung der Scheiblingsteiner am 13. und 20. Dezember stattgefunden.

Ortsvorsteherin Balaska lädt ein Jahr in Scheiblingstein und das folgende Jahr in Weidlingbach zum Neujahrsempfang ein.  2016 war Weidlingbach an der Reihe.  Damit man in Scheiblingstein aber am Dreikönigstag nicht auf Sekt und Brötchen verzichten muss, hat der Pfarrgemeinderat am 6.1.2016 zum „3 Königstreffen“ in das Karl Mühldorf Pfarrzentrum eingeladen, bei dem natürlich auch unsere Sternsinger zu Gast waren. Die Sternsinger sind den ganzen Tag  in zwei Gruppen in Scheiblingstein von Haus zu Haus gegangen und haben für Menschen in Not gesammelt. Auch Spenden für die Einladung zum „3 Königstreffen“ wurden für die Sternsinger-Aktion zur Verfügung gestellt.

Am 17. Februar 2016 wurde Scheiblingstein an das  Glasfaserinternet angeschlossen. Ein großer Tag für alle Scheiblingsteiner mit Internet-Anschluss, die seither mit bis zu 50-facher Geschwindigkeit mit dem Rest der Welt in Verbindung sein können. Ein ganz besonderer Tag für jene Personen, die sich seit Jahren für einen rascheren Internet-Anschluss für Scheiblingstein eingesetzt haben, allen voran Daryusch Daryabegi und Gemeinderätin Ursula Kohut, aber auch  Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager und Ortsvorsteherin Waltraud Balaska. Ein Grund auch zum Feiern, zu dem die Ortsvorsteherin, unterstützt von Ursula Kohut und Daryusch Daryabegi, ins Karl Mühldorf Pfarrzentrum eingeladen hat.

Der gebürtige Scheiblingsteiner Bernhard Angermair, Absolvent der Höheren graphischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt, 1140 Wien, hat Anfang 2016 in einem zweiten Bildungsweg das Studium an der Hochschule für Agrar- und Umwelt-Pädagogik in 1130 Wien, als Bachelor of Education abgeschlossen. Er ist jetzt bei „Rettet das Kind“ als Coach (Betreuer) von Jugendlichen im Schloss Judenau bei Tulln tätig.

Der Erlös des Fastensuppenessens am 13. März 2016 war für die von Tessa Kohut ins Leben gerufene Aktion „Scheiblingstein hilft Lesbos“ bestimmt. Tessa, die seit Beginn der Flüchtlingswelle einen Großteil ihrer Freizeit für deren Betreuung aufopferte, hat sich, zusammen mit ihrer Freundin Anna Zettl aus Klosterneuburg einem Grazer Hilfskonvoi angeschlossen und während der ganzen Osterferien -  natürlich ohne Bezahlung - Kinder im Flüchtlingslager auf der Insel Idomeni betreut. Mit dem Erlös aus dem Fastensuppenessen und von privaten Spenden wurden vor Ort Hilfsgüter und Lebensmittel für die Flüchtlingskinder angeschafft.

Am Scheiblingstein gibt es noch immer den Brauch des Osterratschens. Von Gründonnerstag bis Karsamstag sind 14 Scheiblingsteiner Kinder drei Mal am Tag mit den Ratschen durch den Ort gezogen, um auf die Gebetszeiten aufmerksam zu machen.

Das 3. Scheiblingsteiner Eierpecken wurde am 3. April wieder unter starker Beteiligung der Scheiblingsteiner Bevölkerung durchgeführt. Als Sieger ging diesmal Armin Daryabegi hervor;  zwei Jahre zuvor siegte sein Bruder Arian. Der Initiator und Spender der bunten Eier Ivan Zupa und Moderator Alfred Wimmer überreichten dem Sieger die Urkunde. Für diesen gab es auch einen € 25 –Gutschein für kroatische Spezialitäten, die bei einem Gourmetstandl, gleich neben der Kirche angeboten worden sind.

Bei der Euro 2016 gab es bei allen Österreich - Matches im Karl Mühldorf – Pfarrzentrum Public Viewing mit großem Publikumsinteresse. Leider ist Österreich schon in der Vorrunde ausgestiegen, so dass dann nur mehr die Finalspiele auf der großen Leinwand gezeigt worden sind.
 
Am 9. Juli 2016 feierten Augustine (Gusti) und Ing. Wilhelm (Willi) Los mit einem Dankgottesdienst in der Hubertuskirche am Scheiblingstein ihren 50. Hochzeitstag. Anschließend haben Sie zu  einer Agape und zu einem gemütlichen Zusammensein ins Karl Mühldorf-Pfarrzentrum eingeladen. Das Ehepaar hat einen sehr großen Teil ihres gemeinsamen Lebens in Scheiblingstein verbracht, Willi überhaupt schon seit seiner Geburt.

Natürlich wurde auch 2016 wieder der Römerstein gereinigt und anschließend gepicknickt  und zwar am 22. Juli.

Am 6. August organisierte Inge Smrcek einen Grillabend beim Karl Mühldorf Pfarrzentrum für etwa 30 Gäste. Der Erlös aus der Veranstaltung ist  der erste Beitrag für die Anschaffung von neuen Fenstern für das Pfarrzentrum.

Vor zehn Jahren haben Elfi und Wolfgang Danzinger ein neues Zuhause in Scheiblingstein, genauer gesagt auf der Lehrerwiese, gefunden. Um dieses Ereignis gebührend zu feiern, haben sie ihre Scheiblingsteiner Freunde (etwa 25 Personen) für den 10. August zu sich eingeladen. Da ein Schlechtwettereinbruch prognostiziert war, haben sie die Einladung um einen Tag vorverlegt, aber gerade an diesem Tag hat es den ganzen Abend geschüttet. Die Hausherren und die Gäste haben sich aber den Abend dadurch nicht vermiesen lassen.

Der Herbstausflug von „Wir Scheiblingsteiner“ führte am 3. September zu den Schlössern Niederweiden und Hof und fand den Abschluss mit einem Besuch beim Heurigen Willach in Köngstetten.

Bis September 2016 haben in Scheiblingstein alle Grätzelfeste im oberen Teil des Ortes, auf der Lehrerwiese, am „Dorfplatz“ (Ecke Lehrerwiese/Billrothweg) oder am Platz vor der Kirche und dem Pfarrzentrum (Scheiblingsteingasse 45) stattgefunden.  Im tiefer gelegenen Teil von Scheiblingstein hat es in den letzten Jahren eine rege Bautätigkeit gegeben und viele junge Familien haben hier ihr Domizil gefunden. Für den 16. September haben die Bewohner dieses Ortsteils zu einem Grätzelfest an der Kreuzung Kellergrabengasse / Mistelgasse eingeladen, das zu einem großen Ereignis geworden ist, zu dem auch Bewohner des oberen Ortsteils gekommen sind und sich miteinander bekannt machten.

Ortsvorsteherin Traude Balaska hat auch 2016 wieder zum „Kathreintanz“  in das Landgasthaus Scheiblingstein eingeladen und zwar am 19.11.. Die Veranstaltung ist nicht nur unter dem Ehrenschutz von Bürgermeister Schmuckenschlager gestanden, sondern er hat auch selbst daran teilgenommen.

Das größte Fest des Jahres war auch 2016 wieder der HUBERTUSKIRTAG  am 30. Oktober, der zum 10. Mal gefeiert worden ist, zu dem etwa 150 Gäste begrüßt werden konnten, darunter ein Landtagsabgeordneter, zwei Stadträte, mehrere Gemeinderäte und 2 Ortsvorsteher, der Pfarrmoderator von Weidling, sowie unsere Alt – Bürger- und Vizebürgermeister, die von Kirchenrektor Simon begrüßt worden sind. Die Festmesse wurde von Generalabt Bernhard Backovsky, Probst des Stiftes Klosterneuburg, zelebriert. Am Schluss der Messe bedankte sich Ursula Kohut, in ihrer Funktion als Stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, bei Generalabt Backovsky für sein Kommen und überreichte ihm eine Keramikschale, hergestellt von der Scheiblingsteiner Designerin Mag. art Hiltrun Göschl. Im Anschluss an die Messe fand eine Pferdesegnung statt, zu der Jutta Lubich 16 Reiterinnen und Reiter geführt hat. Schon bei der Pferdesegnung, aber auch beim anschließenden Treffen  im  Karl Mühldorf Pfarrzentrum, spielte, so wie bisher bei allen Scheiblingsteiner Hubertuskirtagen, das Klosterneuburger Jagdbläserensemble auf. Noch vor dem Mittagessen präsentierten Ursula Kohut, Alfred Wimmer und Georg Eckstein (Stadtrat i. R.) die große Überraschung:  Eine gut 2 m hohe, über 100 Jahre alte  Hubertus-Statue aus Stein, die bisher in der Nähe des Klosterneuburger Schelhammer-Parks  aufgestellt war, ist dort nicht mehr erwünscht und wird, über Vermittlung von Georg Eckstein – nach erfolgter Restaurierung nach Scheiblingstein transportiert und dort auf einem Ehrenplatz vor der Kirche aufgestellt werden. Von einem von Scheiblingsteiner Frauen unter der Koordinieerung von Inge Smrcek hergestellten Mittagsbuffet waren alle begeistert und gesättigt. Nach dem Mittagessen sorgten die „Red Diamonds“ mit Altstadtrat und Ex-SPÖ-Vorsitzenden Karl Hava für gute Unterhaltung.

Über den Scheiblingsteiner Adventmarkt am  26. & 27. November berichtete die NÖN folgendermaßen: „In Scheiblingstein war beim Adventmarkt im Karl Mühldorf Pfarrzentrum der Bär los. Vor allem die selbstgemachten Adventkränze gingen weg wie die warmen Semmeln. Am Sonntag-Nachmittag war der großzügige Weihnachtsbasar praktisch ausverkauft.“ Dem ist nichts hinzuzufügen!

Auch 2016 ist am 6. Dezember der Nikolo mit Geschenken zu den Scheiblingsteiner Kindern gekommen, die im Karl Mühldorf Pfarrzentrum auf ihn gewartet haben.

Elfi & Wolfgang Danzinger haben auch 2016 wieder, gemeinsam mit Edith & Kurt Tucek am 2.Adventsonntag und Inge & Gerhard Smrcek am 4. Adventsonntag zum Adventsingen eingeladen, bei denen Mag. Alfred Wimmer und Dr. Robert Mühlbacher die Sänger mit den Trompeten begleitet haben.
 
Am 4. Dezember haben Anita Bauer und Maximilian Gump zu einem Punschumtrunk zu ihrem Haus in der Mistelgasse eingeladen.
 
 
oben