Bürgermeister im Ort ♦ Herbstrunde "Offen gesagt" 2018

"Offen gesagt" bietet Platz für Fragen und Raum für Anliegen. Themen aus dem Sozialbereich und der Stadtentwicklung stehen im Mittelpunkt.

Termin für Scheiblingstein/Weidlingbach: 29. November 19:00 Uhr, Landgasthaus Scheiblingstein


Neuordnung der Busverbindung auf ganzer Linie ab Juli 2018

Der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) hat unter Mitwirkung der Stadtgemeinde Klosterneuburg die Neuausschreibung der Stadt- und Regionalbuslinien vorgenommen. Die mit neuen Fahrplänen ausgestattete Busflotte wird modernisiert und auch mit WLAN ausgestattet sein.

VOR-Bericht 


Bürgermeister im Ort ♦ Herbstrunde "Offen gesagt" 2017

"Offen gesagt" bietet Platz für Fragen und Raum für Anliegen. Aufgrund des ungebrochenen Interesses wird das erfolgreiche Forum in den Orten der Stadtgemeinde fortgesetzt.

Termin für Scheiblingstein/Weidlingbach: 17. Oktober, 19:00 Uhr, FF-Weidlingbach.


    Enthüllung und Segnung der Hubertusstatue am 2. Juni 2017

Die Aufstellung einer in etwa 200 Jahre alten lebensgroßen, künstlerisch hochwertvollen Statue des Heiligen Hubertus, wird im Rahmen eines groß angelegten Festes vor der Kirche gebührend gefeiert.

Einladung

Nachlese

Festrede

Bericht


Bürgermeister im Ort ♦ Herbstrunde "Offen gesagt" 2016

"Offen gesagt" bietet Platz für Fragen und Raum für Anliegen. Aufgrund des ungebrochenen Interesses wird das erfolgreiche Forum in den Orten der Stadtgemeinde fortgesetzt.

Termin für Scheiblingstein: 10. November, 19:00 Uhr, im Landgasthaus.


Grün- und Strauchschnitt-Sammlung Herbst 2016

Als Termin ist der 29. Oktober, von 08:00 bis 12:00, beim Autobus-Umkehrplatz gegenüber dem Landgasthaus vorgesehen.

Schreiben der Stadtgemeinde


   Festnetz-Internet am 17.02.2016 an modernes Glasfasernetz angeschlossen!
Die Initiatoren und Interessensvertreter für ein verbessertes und stabiles Festnetz-Internet in Scheiblingstein möchten euch folgende Information zukommen lassen:
Mit Mittwoch, 17.02.2016, wird seitens A1-Telekom die Glasfaseranbindung für das Festnetz-Internet umgesetzt werden!
Zunächst wird ab ca. 07:00 mit einem vorübergehenden totalen Ausfall des Internetverkehrs bzw. Telefonie zu rechnen sein. Am späteren Nachmittag wird dann die Anbindung abgeschlossen sein. Ab diesem Zeitpunkt ist laut Auskunft der A1-Technik eine Aktivierung (pro bestehendem A1-Kunden) zu beantragen, die dann eine Download-Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu max. 8mbit/s zulässt (zunächst ohne Glasfaserpower). Für Neukunden gelten die Bestimmungen wie es auf der A1-Webseite angegeben ist. Zeitgleich wird es an besagtem Mittwoch vom A1-Technikpersonal eine Info-Veranstaltung im Karl-Mühldorf Pfarrzentrum geben. Diese beginnt um 17:30 mit Open End.
Der Glasfaseranschluß wird seitens A1 mit der sog. Glasfaserpower in verschiedenen Tarifmodellen zusätzlich zur Grundgebühr angeboten, ebenso gibt es Aktionsmonate und Aktionen für Neukunden. Dadurch wären höhere Übertragungsraten möglich, in einigen Fällen wird dann auch das Modem (Router) von A1 getauscht werden müssen. Es steht natürlich jedem offen, auch andere Provider in Anspruch zu nehmen. Allerdings ab wann und in welcher Form andere Anbieter mitmischen können ist derzeit unklar.

Dieses historische Ereignis wollen wir natürlich auch ausgiebig Feiern und weitere Infos und Erfahrungen austauschen!!
Dazu lädt OVin Traude Balaska am 02. März 2016 um 18:30 bei kleinem Imbiss ins Karl-Mühldorf Pfarrzentrum sehr herzlich ein.

→ Nachlese

Bei Fragen bzw. Unklarheiten könnt ich euch gerne an uns wenden. 

GRin Ursula Kohut

Daryusch Daryabegi


Bezirk Wien Umgebung -WU- wird mit 1.1.2017 aufgelöst
Die Stadtgemeinde Klosterneuburg wird künftig an den Bezirk Tulln angeschlossen.

Prinzipiell finde ich die Auflösung des Bezirks Wien-Umgebung und Aufteilung auf die umliegenden Bezirke für richtig. Für manche Bewohner des Bezirks ergeben sich dadurch Vorteile, für andere Nachteile. Wenn Bewohner von Scheiblingstein gelegentlich zu ihrer Bezirkshauptmannschaft fahren müssen, was üblicherweise ohnehin nur alle paar Jahre der Fall ist, ist es ziemlich egal, ob sie nach Klosterneuburg oder nach Tulln fahren müssen. Die Fahrzeit mit dem Auto beträgt, gemäß ÖAMTC-Routenplan, in beiden Fällen 27 Minuten.

Nicht akzeptieren kann ich aber, dass unser Autokennzeichen in Zukunft TU statt WU sein soll. Wie kommen die Einwohner der drittgrößten Stadt Niederösterreichs, sowie einer so historisch und kulturell bedeutenden Stadt wie Klosterneuburg mit 33.116 Einwohnern dazu, das Autokennzeichen einer Provinzstadt mit 15.788 Einwohnern zu übernehmen?

Schwechat, die zweitgrößte Stadt des Bezirks Wien-Umgebung mit 17.140 Einwohnern, hat schon bisher ein eigenes Autokennzeichen gehabt und wird dieses nicht aufgeben müssen, wenn es zum Bezirk Bruck an der Leitha gehört.

 

Deshalb ersuche ich alle Scheiblingsteiner, die Forderung unseres Bürgermeisters nach einem eigenen Autokennzeichen für Klosterneuburg voll zu unterstützen.

 

Peter Angermair


Grün- und Strauchschnitt-Sammlung Herbst 2015
Als Termin ist der 10. Oktober, von 08:00 bis 12:00, beim Autobus-Umkehrplatz gegenüber dem Landgasthaus vorgesehen.

   Schnelleres und stabileres Internet für Scheiblingstein noch in diesem Jahr!
Laut eines Schreibens der A1 Telekom Austria AG wird im 4. Quartal 2015 ein Glasfaserausbau nach der FTTC-Methode realisiert werden. Wir bekommen dadurch ein verbessertes Internet und hoffen auf ein unbeschwertes Arbeiten & Surfen im World Wide Web.
 
Ursula Kohut
Daryusch Daryabegi

Grün- und Strauchschnitt-Sammlung Frühjahr 2015
Als Termin ist der 25. April, von 08:00 bis 12:00, beim Autobus-Umkehrplatz gegenüber dem Landgasthaus vorgesehen. Ausserdem wird Erde zur freien Entnahme zur Verfügung gestellt.

Gemeinderatswahl 2015
Die am 25. Jänner stattgefundene GR-Wahl brachte folgende Ergebnisse:

Neujahrsempfang Weidlingbach/Scheiblingstein 2015
Am 6. Jänner findet um 11:45 Uhr im Hubertusheim der schon traditionelle Neujahrsempfang durch Ortsvorsteherin Waltraud Balaska statt. Bei einem gemütlichen Beisammenseinsam mit Sekt und Brötchen wird auf das vergangene Jahr zurückgeblickt und das neue Ortszeichen präsentiert.

Offizielles Ortszeichen

Als mir vor über einem Jahr die Idee kam, ein Ortszeichen für meinen mittlerweile liebgewonnenen Wohn- und Heimatort ins Leben zu rufen, hatte ich 2 wesentliche Ziele vor Augen: Ein offizielles Symbol als Zeichen unserer Gemeinschaft und das Mitwirken der hier ansässigen Bewohner. Es war zu keinem Zeitpunkt meine Absicht dies im Alleingang zu machen, schließlich soll ein Ortszeichen möglichst viele von uns ansprechen.

Nachdem in Zusammenarbeit mit einigen interessierten ScheiblingsteinerInnen ein für uns akzeptabler Entwurf auf dem Tisch lag, wurde sowohl von der Gemeinde, als auch vom Ortsvorstand der Wunsch geäußert, mein Bestreben auf die Katastralgemeinde Weidlingbach auszuweiten. Die dortigen Bewohner stimmten dieser Absicht mittels einer schriftlichen Umfrage zu. Bedingt durch diese Tatsache war ich aber meinem ersten Ziel näher gekommen, da ein Ortszeichen mit offiziellem Charakter nur für Scheiblingstein alleine als Ortsteil der Katastralgemeinde keineswegs realisiert werden kann. Mit einigen Vertretern der Weidlingbacher Gemeinschaft wurde nun das Ortszeichen dahingehend angepasst. Somit konnten auch deren Wünsche und Vorstellungen Berücksichtigung finden.
Hilfreich waren auch Ratschläge und Anregungen von den Herren Gradwohl Dieter und Vbgm. a.D. Zuschmann Helmut, da sie sich selbst vor einigen Jahren ausführlich mit der Heraldik von Ortszeichen beschäftigt hatten. 
Nun kam der Zeitpunkt den finalen Entwurf der für die Heraldik zuständigen Behörde vorzulegen. Erwartungsgemäß wurden auch hier Korrekturen vorgenommen, um den heraldischen Vorschriften und den individuellen Vorstellungen der dafür bestimmten Entscheidungsträger Rechnung tragen zu können.
Die jetzt hier vorliegende Grafik samt heraldischer Beschreibung ist am 12. Dezember 2014 von der Stadtgemeinde Klosterneuburg genehmigt worden und kann ab sofort als offizielles Ortszeichen der Katastralgemeinde Weidlingbach mit Ortsteil Scheiblingstein geführt werden.
Das Amt der NÖ-Landesregierung wird um die Ausfertigung einer heraldisch fachgerechten Urkunde ersucht, die Kosten trägt die Stadtgemeinde.

Ein herzliches Dankeschön an all jene, die mir zur Seite standen und mir bei der Umsetzung geholfen haben.
 
Daryusch Daryabegi

Aktion Bürgermeister im Ort Herbst 2014
Gemeinsam mit leitenden Mitarbeitern des Rathauses besucht uns Mag. Stefan Schmuckenschlager am 20. November 2014 um 19:00 im Landgasthaus-Scheiblingstein um interessierten BewohnerInnen Rede und Anwort zu stehen.
Eine Nachlese.

Grün- und Strauchschnittsammlung Herbst 2014
Am Samstag, den 11. Oktober, findet in der Zeit von 08:00 bis 12:00 Uhr diese alljährliche (Frühling & Herbst) Sammlung statt. Beim Autobusumkehrplatz, gegenüber vom Landgasthaus, befindet sich ein zu diesem Zweck aufgestellter Container der Stadtgemeinde Klosterneuburg.

Neue Bushaltestelle
Durch Neuerrichtung der Haltestelle-Scheiblingstein (Ecke Tullnerstrasse/Scheiblingsteingasse) im Bereich der Linie 243 wird den Anforderungen der Klosterneuburger Stadtverwaltung Rechnung getragen.
Über eine Schließung der Route wurde jedoch nie spekuliert.
Ein Bericht dazu.

Neuer Wanderweg eröffnet
In Erinnerung an Cäcilie Pressberger, die sich große Dienste um unseren Ort erworben hat, wurde zu Ihren Ehren ein Rundwanderweg eröffnet und zugleich nach Ihr benannt.
Ein Bericht zu dieser Eröffnung und eine Laudatio von Peter Angermair.

Ehrung für ehemaligen Ortsvorsteher
Für seine über 25 Jahre ausgeübte Tätigkeit erhielt Karl Heinz Uldrych die Gedenkmedaille von LH Erwin Pröll.

Schlägerungen am Scheiblingstein
Die Schlägerungen zwischen Tullnerstraße und Scheiblingsteingasse sind von den Forstbetrieben durchgeführt worden.
Die Forstbetriebe müssen diesen Vorgang -wie ein Privatbesitzer- den Anrainern nicht melden. Auch ist, da wieder aufgeforstet wird, keine Genehmigung der BH notwendig. Ausholzen ist weder wirtschaftlich noch durchführbar, ohne den restlichen Bestand zu beeinträchtigen.
Weiters gibt es immer mehr Vorschriften, daß alte und kranke Bäume in der Nähe (15 Meter) von Wohnhäusern und Straßen noch früher zu schlägern sind, als irgendwo im Wald (Haftung!).
Die Wandermarkierungen werden ehrenamtlich von einem Scheiblingsteiner wieder installiert.
Ein Trost: Die Schlägerungen neben der Kirche und entlang der Buchengasse waren ebenso großflächig und sind nach einigen Jahren schon wieder einigermaßen verwachsen.

Ursula Kohut

Zu Ostern hat das Ratschen lange Tradition!
Zu diesem Anlaß werden Ratschenkinder gesucht!! Erwachsene Begleitung ist herzlich Willkommen ...

Frühjahrsputz am 12. April 2014 in Weidlingbach
Zu Ostern soll die Katastralgemeinde in neuem Glanz erstrahlen. Zahlreiche HelferInnen sind gesucht.

Nächstgelegenster Polizeistützpunkt Weidling bleibt erhalten!
Ist in einem NÖN-Bericht vom 28.01.2014 unter dem Titel - ´Moderne Polizei´ bringt 21 Dienststellenschließungen - noch von der auch betroffenen Polizeistation Weidling die Rede, so hat eine hier bereits erwähnte Unterschriftenaktion zusammen mit Verhandlungen offenbar Wirkung gezeigt.

Unterschriftenaktion gegen mögliche Schliessung der Polizeistation-Weidling
Wie aus dem Bezirksblatt vom 15.01.2014 zu entnehmen ist, wird eine Schließung des Polizeipostens in Weidling in Erwägung gezogen. Die nächste Polizeiinspektion in Klosterneuburg ist um einige Kilometer weiter entfernt. Da es sich hier um unsere Sicherheit und somit auch um eine stark emotionale Angelegenheit handelt, will die Scheiblingsteiner Gemeinschaft diesem möglichen Vorhaben entgegenwirken und eine bereits ins Leben gerufene Unterschriften-Sammelaktion unterstützen. Bitte davon Gebrauch machen!!! Das hier vorliegende Formular wäre mit Unterschrift entweder per mail an Herrn Angermair Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu schicken oder in ausgedruckter Form in den Postkasten der Familie Kohut in der Kellergrabengasse 46 einzuwerfen.
Diese Aktion soll bis 27.01. abgeschlossen sein.
 
Vielen Dank!

Dreikönigstreffen
Am 6. Jänner 2014 fand das 3-Königstreffen statt, an dem mindestens 80 Scheiblingsteiner und auch einige Gäste teilgenommen haben.
Die eingenommenen Spenden in der Höhe von € 1.300,00 werden der österreichischen Sternsingeraktion zur Verfügung gestellt.
Eine Nachlese in einem NÖN-Artikel 01/2014

Christbaumentsorgung 2014
Entgegen mancher gegenteiliger Behauptungen, findet die jährliche Sammliung der Christbäume bei uns in Scheiblingstein auf der Altstoffsammelinsel beim Busumkehrplatz statt.

Bürgermeister war im Ort
Eine Nachlese zu brisanten Themen in einem NÖN-Artikel 11/2013

Diskussionsveranstaltung zum Thema Volksbefragung
Wann: Mittwoch, den 13. November 2013 um 19:00 Uhr
Wo: Ortszentrum Weidling, Schredtgasse
Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager wird über die Volksbefragung am 1. Dezember 2013 informieren und steht für eine Diskussion zur Verfügung. Im Anschluss gibt es Würstel und Getränke.

Fledermäuse brauchen Unterkünfte
Jutta Lubich ist davon überzeugt und startet eine Initiative mit Anklang.
Ein Kommentar bzw. eine Richtigstellung von Jutta Lubich im Oktober 2013:
"Es geht hier keinesfalls um Winterquartiere, denn in diesen Holzkästen würden die Tiere elendiglich erfrieren, abgesehen davon, dass sie sie gar nicht benützen. Die Fledermäuse ziehen in einigen Wochen weiter weg und suchen sich Höhlen (Semmeringgebiet, Rax, etc.) wo gleichbleibende PLUS-Grade herrschen. Sie verlassen diese Höhlen wieder sehr früh im Jahr und sind Anfang des Frühjahrs wieder hier. Und zu diesem Zeitpunkt bis in den späten Herbst brauchen Sie diese Kästen. Hier ruhen sie tagsüber, ziehen ihre Jungen auf (das sind die Wochenstuben), die männlichen ´Fläuse´ müssen sich eigene Quartiere suchen, die sogenannten Junggesellenkästen.
Die ersten Kästen sind bei Siebers und bei mir zu sehen und in den nächsten Tagen wird einer in dem Spitz Hirschberggasse/Gallanzergasse aufgehängt."

Internet-Ausbau ade?
Ortsvorsteherin Balaska verkündet: 'Telekom hat kein großes Interesse an Netz-Ausbau ....'

Bürgermeister im Ort
lm Herbst 2013 kommt Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager wieder gemeinsam mit den leitenden Mitarbeitern des Rathauses in die Katastralgemeinden, um den Bürgern vor Ort Rede und Antwort zu stehen. Schwerpunkt der Herbsttermine ist die bevorstehende Volksbefragung im November. Dabei wird der Bürgermeister Auskunft über die zu befragenden Punkte sowie über den formalen Ablauf geben und für alle Fragen zur Verfügung stehen.
Uns betreffender Termin ist der 30. Oktober 2013, 19:00, im FF-Haus Weidlingbach.

Sommergespräch 2013
Bürgermeister Schmuckenschlager stellte sich den Fragen der NÖN.

Bürgermeister Schmuckenschlager empfängt neue Ortsvorsteherin
Die Katastralgemeinde Weidlingbach (bestehend aus den Orten Scheiblingstein und Weidlingbach) hat eine neue Ortvorsteherin erhalten. Aus diesem Anlass und zur Verabschiedung von Ortsvorsteher Heinz Uldrych (a.D.) hat Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager eingeladen → NÖN-Artikel Etwa 30 Scheiblingsteiner und etwa 10 Weidlingbacher, die meisten Ortsvorsteher der anderen Klosterneuburger Katastralgemeinden, sowie eine Reihe von Stadträten und Mitgliedern des Gemeiderates, sind trotz größter Hitze zum Empfang gekommen.
Ein "Dreimäderlhaus" ist, laut Bürgermeister und NÖN, nunmehr für das Schicksal der Katastralgemeinde zuständig!
 

Wechsel des Ortsvorstandes mit 1. Juli 2013
Bürgermeister Schmuckenschlager bedankt sich bei dem nun in den Ruhestand getretenen Karl Heinz Uldrych für seine 25-jährige Tätigkeit als Ortsvorsteher von Weidlingbach/Scheiblingstein
Die ehemalige Gemeinderätin Waltraud Balaska wird Klosterneuburgs erste weibliche Ortsvorsteherin und dies von Weidlingbach/Scheiblingstein

Aus einer Stadt wird eine Marke
Die Stadt- und Ortsentwicklung Klosterneuburg stellt eine neue ´Dachmarke´ vor → Artikel vom 25. Juni 2013

Interview zum Abschied von Karl Heinz Uldrych
Die → NÖN sprach mit dem scheidenden Ortsvorsteher über sein Leben im Ort.

Fledermäuse in Scheiblingstein!
Es gibt einen Nachweis von mindestens 6 Arten. Ein kleiner Überblick über nächtliche Aktivitäten

Dorf-Linde 'geboren'
Alles ist gut gelungen !!! → Unser Baby ist am 19. April 2013 um 08:30 Uhr am Scheiblingstein 'zur Welt' gekommen. Es ist ein schönes Kind, ca. 5 Meter hoch und ca. 10 Jahre alt. Ich hoffe, die Scheiblingsteiner Eltern sind auch so stolz wie ich ....
Manfred Repper

Ruhestand
Karl-Heinz Uldrych feiert in Kürze sein 25-jähriges Jubiläum als Ortsvorsteher von Weidlingbach/Scheiblingstein. Von dieser Funktion wird er nun Abschied nehmen und in den verdienten Ruhestand gehen.

Projekt Dorflinde - Fest geplant
Als Zeichen der Gemeinschaft wird mit Hilfe von Spenden → eine Linde gepflanzt. Initiator Manfred Repper freut sich über den regen Zuspruch und das erhoffte 'Miteinander'.

Öffis sollten noch billiger werden
LA Willi Eigner will gleichen Tarif für ganz Klosterneuburg durchsetzen

Telefon-Infrastruktur
Bgm. Schmuckenschlager verhandelt mit Telekom über Ausbau des Telefonnetzes. Hoffen auf Förderung vom Land. Topologie und Geld entscheiden Lösung.

Neujahrsempfang 2013
Das traditionelle -Prosit Neujahr- wurde auch heuer vom Ortsvorsteher Heinz Uldrych (a.D.) ausgesprochen.
Dazu waren am 6. Jänner im Karl-Mühldorf Heim alle ScheiblingsteinerInnen herzlichst eingeladen.
Am 9. Dezember 2012 wird die langjährige Postbus-Verkehrslinie 243 vom Dr. Richard Busunternehmen abgelöst.
Der Fahrplan bleibt vorerst unverändert.

Symbol für Zusammenhalt
Im Frühjahr 2013 wird im Rahmen eines Volksfestes auf dem Scheiblingsteiner Kinderspielplatz eine 5m hohe Linde, unter der Projektbezeichnung "Dorflinde", als Symbol für den Zusammenhalt der Scheiblingsteiner Gemeinde gesetzt werden. Die Idee dazu stammt vom Scheiblingsteiner Manfed Repper, der auch die Finanzierung des Projektes organisiert. Zwanzig Leute stehen bereits auf der Spendeliste, weitere "Mäzene" werden gesucht.

Errichtung einer Hinweistafel für den Römerstein
Für den Meilenstein 'der Scheiblige' wird eine mit *Aussichtspunkt* gekennzeichnete Tafel errichtet.

Hauseinbrüche binnen weniger Wochen!
Wir haben uns darüber einige Gedanken gemacht ...

Grünschnittsammlung vom 13. Oktober 2012 von 08:00 bis 12:00 beim Autobusumkehrplatz gegenüber LGH Trappl
Wie im Frühjahr dieses Jahres, findet auch im Herbst wieder eine Grün- (Gras)- und Strauchschnittsammlung statt.

Sind Lager- und Grillfeuer erlaubt?
Zu diesem Thema hat die NÖN recherchiert und fand gleich mehrere Antworten.

Kanal: Frühestens in 7 Jahren
Mag. Stefan Schmuckenschlager lud zum mittlerweile jährlichen Treffen 'Bürgermeister im Ort'
Im Mittelpunkt des Bürger-Interesses stand der Kanalausbau. Auch andere Anliegen wurden zu Diskussionspunkten.

AST-Sammeltaxi 2012
Der Klosterneuburger Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, das Anruf-Sammeltaxi (AST) auf neue Beine zu stellen. Dieses wird ab 2012 von zwei lokalen Taxiunternehmen betrieben werden. Die Passagiere können jetzt mit mehr Service rechnen, dafür steigt aber auch der Preis. Zum Fahrpreis von € 1,80 kommt ab 2012 ein Komfortzuschlag von € 2,00. Schüler und Jugendliche haben keinen Zuschlag zu zahlen. Besitzer einer VOR-Netzkarte zahlen nur den Zuschlag.
 
Ich beschäftige mich seit 2005 intensiv mit der Verkehrsanbindung von Weidlingbach und Scheiblingstein zur Stadt Klosterneuburg. Damals wurde in den Schulen die 5-Tage Woche eingeführt, dadurch wurde der Bedarf an Beförderungen stark verändert. Es gab bis dahin nur um 7:00, 12:00 und 13:00 Uhr eine direkte Verbindung mit Klosterneuburg. Nach einer von mir durchgeführten Erhebung, wie viele Kinder und Jugendliche wann Schulschluss haben, stellte ich an den damaligen Gemeinderat einen Antrag auf zusätzliche Verbindungen. Ab Dezember 2005 gab es dann zusätzlich um 13:55 und um 15:45 einen Bus. Gleichzeitig gab es auch das erste Mal ein AST (Anruf Sammeltaxi) in unsere Katastralgemeinde. Anfangs nur am Wochenende und an schulfreien Tagen, später auch werktags (Montag bis Freitag) aber nur um 19:00., 21:00. 23:00 und 00.50 Uhr. In letzter Zeit ist die Anzahl der Einwohner ständig gestiegen und der Ruf nach mehr Verbindungen wurde immer lauter. Da die Firma Zuklin mit Ende des Jahres den Vertrag mit der Gemeinde gekündigt hat, wurde das Thema „Erneuerung“ bei den Anbindungen wieder spruchreif.
Ich bin sehr froh, dass der Gemeinderat meinem Antrag, das AST nun zu allen Zeiten, zu denen kein Bus fährt, stündlich bis Scheiblingstein zu führen, zustimmte. Es ist nun möglich Montag bis Freitag von 16.50 bis 00.50 und Samstag stündlich von 9:50 bis 00:50, auch ohne eigenes Auto oder Moped, unterwegs zu sein. Sonntags und Feiertags fährt das AST alle 2 Stunden.
Ich ersuche alle Bewohner der Katastralgemeinde Weidlingbach-Scheiblingstein, dieses Verkehrsmittel rege zu nutzen.
Neue Fahrpläne werden spätestens zu Beginn 2012 an jeden Haushalt gesandt.
 
Ursula Kohut

Verbindung Scheiblingstein - Exelberg gesperrt
Wegen Holzschlägerungsarbeiten wird die Tullner Straße (L120) auf der Verbindung Scheiblingstein - Exelberg in den nächsten Tagen gesperrt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen der Sofienalpenstraße und der Wiener Stadtgrenze. Eine direkte Fahrt von Scheiblingstein nach Neuwaldegg ist daher nicht möglich! Der Linienbus von Scheiblingstein nach Neuwaldegg und auch in umgekehrter Richtung wird jedoch planmäßig verkehren.
Die Sperrzeiten:
Montag, 21. Nov., 7 Uhr, bis Freitag, 25. Nov., 17 Uhr und Montag, 28. Nov., 7 Uhr, bis Freitag, 2. Dez., 17 Uhr.
Ausweichmöglichkeit über die Sofienalpenstraße, Mauerbachstraße und Amundsenstraße
→ Information vom ÖAMTC
Der Scheiblingsteiner Adventmarkt ist daher von der Sperre nicht betroffen!

Grünschnittsammlung am 22. Okt. 2011
Die Stadtgemeinde Klosterneuburg stellt die einmal im Jahr durchgeführte Sperrmüllsammlung auf eine reine Grünschnittsammlung um.

Erhaltung des Kulturdenkmals 'der Scheiblige'
Eifrige ScheiblingsteinerInnen bemühten sich mit einer Putzaktion dem Denkmal zu neuem Glanz zu verhelfen. Anschliessend belohnten sie sich mit einem Picknick → Nachlese

Einladung zur Wiederaufstellung des Kilometersteins
Herr Plattner und Herr Schulz laden Sie zur Wiederaufstellung des Kilometersteines Nr. 4 auf dem Exelberg beim "Roten Kreuz" ein. Samstag, den 16 Juli 2011 um 11 Uhr. 11 Uhr 15 Ankunft der Oldtimer. 11 Uhr 20 Enthüllung des Steines durch Hrn. Bürgermeister Schmuckenschlager. Musik: Bläserquartett der Blasmusik Königstätten ab 11 Uhr 30 Bier Anstich - kleines Buffet. Ende ca. 12 Uhr 30 Shuttleservice zwischen 10 Uhr 45 und 13 Uhr - von der Sophienalpe zum Festplatz am Exelberg (kostenlos). Shuttle aus Döbling vom Gasthaus Bajones ab 10 Uhr 30 zum Exelberg (nur gegen Voranmeldung) 5 Euro.
Kontakt: Wolfgang Schulz Handerl 06503573944

Weidlingbach/Scheiblingstein
Erstmals wird in einem Dokument der Stadt Klosterneuburg unsere Katastralgemeinde als 'Weidlingbach/Scheiblingstein' bezeichnet!
Wir freuen uns darüber, dass dem Umstand, dass die Katastralgemeinde aus 2 Orten mit etwa gleicher großer Einwohnerzahl besteht, Rechnung getragen wird.

Fastensuppenessen
Am Sonntag, den 3. April 2011, findet ab 11:30 Uhr im Karl Mühdorf-Heim, im Anschluss an die 10:30 Uhr Messe, ein Fastensuppenessen statt.
Die Idee:
Anstelle der Mittagsmahlzeit, essen wir gemeinsam verschiedene schmackhafte, nahrhafte und abwechslungsreiche Suppen, aus den besten Töpfen von Scheiblingstein, die gratis zur Verfügung gestellt werden, und geben dafür eine Spende, in der Höhe des Preises, den man für ein Mittagessen im Gasthaus zahlt.
Der Erlös aus dieser Aktion wird den Katastrophenopfern von Japan zur Verfügung gestellt. Alle Scheiblingsteiner sind herzlich zum Fastensuppenessen am kommende Sonntag eingeladen. Es ist dies eine Aktion der Katholischen Frauenbewegung, welche vom Scheiblingsteiner Pfarrgemeinderat, aber auch von mir persönlich befürwortet und unterstützt wird.

Ursula Kohut
Stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates von Scheiblingstein
Gemeinderätin der Stadt Klosterneuburg

Wahl zum beliebtesten Postzusteller!
Gemäß Information, welche wir von Mediaprint Zeitungs- und Zeitschriftenverlag Ges.m.b.H. & Co KG erhalten haben, wird im LIVE-Magazin der Kronen-Zeitung Gesamtausgabe vom 25. März 2011 ein Schlussbericht über diese Aktion zu lesen sein.
Sollten wir schon vorher Informationen über den Ausgang der Wahl, bzw. des Gewinnspiels erhalten, werden wir diese hier veröffentlichen.

Kein einziger Bankomat im Ort!
Bei der Hauptversammlung von "Wir Scheiblingsteiner", an der Bürgermeister Mag. Schmuckenschlager als Gast teilgenommen hat, hat ein Mitglied des Vereines auf den Bedarf für die Aufstellung eines Geldausgabeautomaten in Scheiblingstein hingewiesen.
Der Verfasser dieser Zeilen hatte schon im Vorfeld festgestellt und darauf hingewiesen, dass nicht nur in Scheiblingstein, sondern auch in Weidlingbach Bedarf für die Aufstellung eines Geldausgabeautomaten gegeben ist. Aber auch in Weidling (der einwohnerstärksten Katastralgemeinde von Klosterneuburg) gibt es weder eine Bankfiliale, noch einen Bankomaten.
Am weitesten entfernt vom nächst gelegenen Geldausgabeautomaten sind aber die Scheiblingsteiner, die um Bargeld zu besorgen 25 km (hin- und zurück) fahren müssen!
Mag. Karl Weiss, der Ortsvorsteher von Weidling, unterstützt prinzipiell die Forderung nach Aufstellung von Geldausgabeautomaten und erklärt, dass er – nach Klärung verschiedener Fragen – das Projekt stark befürworten wird.

Peter Angermair

Einbruchserie!?
Bei uns ist tatsächlich eingebrochen und nicht nur „eingerochen“ worden, wie dem beigefügten Artikel in der Ausgabe der → NÖN zu entnehmen ist. Das Gerücht, demzufolge 3 Tage später auch in einem anderen Haus in Scheiblingstein eingebrochen worden ist, stellte sich als falsch heraus. Die im Gerücht betroffene Hausbesitzerin bestätigte zwar, dass auch bei ihr eingebrochen worden ist, aber das schon vor 30 Jahren! Gruppeninspektor Franz Floh von der Polizeiinspektion Weidling sagte mir, dass außer einem Einbruch in Weidlingbach am 2. Oktober 2010 und dem Einbruch bei uns, seit mehreren Monaten in Weidling, Weidlingbach und Scheiblingstein kein weiterer Einbruch gemeldet worden ist.
Eine Einbruchserie gibt es daher nicht!


Peter Angermair

Für die Sicherheit am Exelberg

Postamt Weidling ab 30. April 2010 geschlossen!
Wie dem beigefügten → Artikel in einer Kurier-Ausgabe entnommen werden kann, wird das Postamt Weidling, trotz zahlreicher Proteste und ohne, dass die Post eine Alternative gefunden hat, am 30. April 2010 geschlossen. Für die Scheiblingsteiner bedeutet dies keine wesentliche Verschlechterung, denn ob man zum zuständigen Postamt ca. 12 km fahren muss oder in Zukunft ca. 14 km, macht keinen allzu großen Unterschied.
Verwunderlich ist jedoch, dass das einzige Postamt einer Katastralgemeinde mit über 5000 Einwohnern und einem Einzugsgebiet mit weiteren ca. 660 Personen (die Einwohner der Orte Weidlingbach und Scheiblingstein, für die das Postamt ebenfalls zuständig ist) von der Bevölkerung so wenig in Anspruch genommen wird, dass sich deren Weiterführung für die Post nicht rechnet!
Verwunderlich ist auch, dass es in diesem Gebiet keine einzige Bankfiliale gibt, obwohl in Österreich durchschnittlich 2.100 Einwohner (im EU – Schnitt 2.000) auf eine Bankfiliale kommen.
Wenn schon nicht die Eröffnung einer Bankfiliale in Weidling anstelle des Postamtes geplant ist, so müsste in den Ortsgebieten von Weidling, Weidlingbach und/oder Scheiblingstein zumindest die Aufstellung eines Geldautomaten geplant werden.
Alternativ müsste gewährleisten sein, dass in allen Geschäften, Restaurants, Gasthäusern, Buschenschanken und Heurigen Bankomatkarten und alle gängigen Kreditkarten anstelle von Bargeld angenommen werden.
 
Peter Angermair

Bundespräsidentenwahl 25. April 2010

Gemeinderatswahl 14. März 2010
Bei der Gemeinderatswahl am 14. März 2010 sind 12 Kampfmandate nach der Anzahl der Vorzugsstimmen, welche 61 Bewerber erhalten haben, vergeben worden.
Die 12 Sieger (also jene Kandidaten, die die meisten Nennungen erhalten haben) werden neben den fix nominierten 12 Stadt- bzw. Gemeinderäten ebenfalls in den Gemeinderat einziehen.
 
Es handelt sich dabei um:
 
1. Johann Fanta 389
2. DI Arch. Willibald Eigner 341 (wird wieder Stadtrat)
3. Markus Presle 146
4. DI Peter Tschellesnig 113
5. Martin Trat 99
6. Leopold Spitzbart 88
7. Ursula Kohut 85
8. Friedrich Veit 78
9. Ing. Leopold Kerbl 65
10. Mag. Eva Strotza 59
11. Christoph Raz 57
12. Ingrid Pollauf 52
 
Ursula Kohut hat somit die siebent-meisten Vorzugsstimmen erhalten.
Diese Informationen können dem FACEBOOK unter Stefan Schmuckenschlager entnommen werden.
Interessant ist auch, dass sich unter den 11 Gemeinderäten, die auf Grund der Vorzugsstimmen in den Gemeinderat einziehen werden (davon 9 neu!) 3 Weinbauern und Heurigenwirte, nämlich Johann Fanta (Kierling), Martin Trat (Weidling) und Ing. Leopold Kerbl (Klosterneuburg-Stadt), sowie ein Hotelier und Kaffeehausbesitzer (Friedrich Veit, Klosterneuburg-Stadt) befinden.
 
Peter Angermair
 
 
 
Wie untenstehendem Informationsblatt der Stadt Klosterneuburg zu entnehmen ist, können für die am 14. März stattfindende Gemeinderatswahl bis spätestens 10. März Wahlkarten beantragt werden. Mit einer Wahlkarte kann die Stimmabgabe per Briefwahl erfolgen.
Damit können auch alle jene Wahlberechtigten, die am Wahltag nicht in Scheiblingstein, bzw. Klosterneuburg sind, von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.
Es wird sich dabei vor allem um Zweitmelder handeln, die nur einen Teil des Jahres in Scheiblingstein bzw. Klosterneuburg wohnen, aber trotzdem interessiert sein sollten, die Zusammensetzung des künftigen Gemeinderates ihres Zweitwohnsitzes mitzubestimmen.
Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch!
Sie brauchen nur den Antrag auf Ausstellung einer Wahlkarte ausdrucken und per Post, Fax oder Mail an die Stadtgemeinde Klosterneuburg senden und bekommen postwendend Ihre Wahlkarte, die Sie ausfertigen und in den nächsten Briefkasten einwerfen können. Die Wahlkarte muss spätestens am 14. März 2010 in der Gemeindewahlbehörde eingelangt sein.
Sollten Sie wünschen, dass Sie im künftigen Gemeinderat von Klosterneuburg durch die Scheiblingsteinerin Ursula Kohut vertreten werden, so schreiben Sie auf dem Stimmzettel händisch den Namen Ursula Kohut dazu. Wollen Sie mehr Informationen über
Ursula Kohut, so können Sie gerne ihr persönliches Profil mit ihren Wahlzielen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 0664/2328098 (auch per SMS) anfordern.
 
 
Peter Angermair
 
Wahlberechtigt sind alle jene Personen, die am 14.12.2009 in Klosterneuburg (also auch in Scheiblingstein) haupt- oder zweitgemeldet waren und das 16. Lebensjahr erreicht haben. → siehe auch hier
→ Einem Artikel aus der NÖN vom 13. Jänner ist zu entnehmen, dass die ÖVP, welche seit den letzten Wahlen im Jahre 2005 im Klosterneuburger Gemeinderat über 20 Mandate verfügt und zusammen mit den "Grünen" (5 Mandate) die Stadtregierung bildet, eine Liste von 12 Personen aufgestellt hat, die (vorausgesetzt, dass die ÖVP zumindest wieder 12 Mandate erhält) fix (also auch ohne Vorzugsstimmen) automatisch Mitglieder des Gemeinderates sein werden.
Die restlichen Mandate im Gemeinderat verteilen sich zurzeit wie folgt: SPÖ 11, FPÖ 2, PUK 2 & FAPÖ 1.
Den 12 Personen, die von der ÖVP für den Gemeinderat fix nominiert sind, gehören, neben Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, die Stadträte Richard Raz, Peter Mayer, Martin Cerny, Roland Honeder, Konrad Eckl und Thomas Mayerhofer, aber auch die Neo-Gemeinderätin und Obfrau der Frauenbewegung DI Dr. Maria Theresia Eder und die Gemeinderätin und Senioren-Obfrau Traude Balaska aus Weidlingbach an.
Alle anderen Kandidaten und Kandidatinnen der ÖVP Klosterneuburg (darunter auch die Scheiblingsteinerin Ursula Kohut, deren Kandidatur von Bürgermeister Schmuckenschlager befürwortet worden ist) haben die gleiche Chance Mitglieder des Gemeinderates zu werden, so sie von den Klosterneuburger Wählern genügend Vorzugstimmen erhalten.
Sollte die ÖVP bei der Wahl am 14.März wieder 20 Mandate erreichen, so sind neben den 12 fixen Kandidaten (siehe oben) jene 8 weiteren Kandidaten/Innen zu Mitgliedern des Gemeinderates gewählt, die die meisten Vorzugsstimmen bekommen.
Da die Scheiblingsteinerinnen und Scheiblingsteiner sicherlich daran interessiert sind, dass Ihre Interessen in Zukunft von einer Scheiblingsteinerin im Gemeinderat von Klosterneuburg vertreten werden, bittet Ursula Kohut alle Scheiblingsteiner Wähler um Ihre Vorzugsstimme.
 
Peter Angermair
 
Die Abgabe von Vorzugsstimmen bei der Gemeinderatswahl ist sehr einfach.
Jeder Kandidat/jede Kandidatin für die Gemeinderatswahl, bekommt eine gewisse Anzahl von Stimmzetteln zur Verfügung gestellt, auf dem der Name des Kandidaten/der Kandidatin steht, jedoch nicht, für welche Partei der Kandidat/die Kandidatin kandidiert → siehe Stimmzettel für Ursula Kohut
Jeder Wähler/jede Wählerin, der(die) einem bestimmten Kandidaten/einer bestimmten Kandidatin eine Vorzugsstimme geben will, steckt diesen Stimmzettel zusammen mit dem offiziellen Stimmzettel, dem man vom Wahlleiter, zusammen mit einem Kuvert erhält, in das Kuvert und gibt das geschlossene Kuvert an den Wahlleiter zurück, der dieses in die Wahlurne gibt.
Hat man keinen Stimmzettel für den Kandidaten/die Kandidatin zur Hand, dem/der man eine Vorzugsstimme geben will, so kann man den Namen des Kandidaten/der Kandidatin auch handschriftlich auf dem offiziellen Wahlzettel vermerken.
 
→ Wie einem Artikel aus der NÖN vom 3. Februar zu entnehmen ist, hat die ÖVP vorige Woche ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 14. März 2010 vorgestellt.
Unter den Kandidaten bzw. Kandidatinnen ist auch (leider nicht auf dem Foto der 12 Bewerber, die bereits einen fixen Platz im Gemeinderat haben) die Scheiblingsteinerin Ursula Kohut.
Mit einer großen Anzahl von Vorzugsstimmen aus Scheiblingstein und Weidlingbach, sowie von Freunden aus anderen Katastralgemeinden und der Stadt Klosterneuburg hat Ursula K. aber ebenfalls berechtigte Chancen in den Gemeinderat einzuziehen.
Dann wäre, nach dem Ausscheiden von Altbürgermeister Dr. Gottfried Schuh aus der Tagespolitik, auch der Scheiblingstein wieder im Klosterneuburger Gemeinderat vertreten und die Katastralgemeinde Weidlingbach (neben der fix gereihten Obfrau des Seniorenbundes Traude Balaska) sogar durch zwei Damen repräsentiert.
Dies könnte auch eine Vorbildswirkung auf die Frauenquote im Klosterneuburger Gemeinderat haben. Bei den fixgereihten Kandidaten der ÖVP beträgt die Frauenquote nur 17 %, gegenüber derzeit 39 % in der Österreichischen Bundesregierung!
 
Einer Ausgabe des Bezirksblattes für Tulln und Klosterneuburg ist zu entnehmen, dass in Klosterneuburg bei den letzten Gemeinderatswahlen im Jahre 2005 die größte Fraktion die der Nichtwähler war:
43,7 % der Wahlberechtigten haben vor 5 Jahren nicht gewählt.
Das größte Potential für neue Stimmen, bzw. Vorzugsstimmen liegt somit klarerweise bei den Nichtwählern, zu denen die meisten Zweitwohnbesitzer und sicherlich auch viele Jungwähler gehören.
Von denen, die beabsichtigen zur Wahl zu gehen, dürften sich aber die meisten bereits entschieden haben, denn gemäß Umfrage des Bezirksblattes haben sich bereits 87 % für eine bestimmte Partei entschieden.
 
Peter Angermair

Als Scheiblingsteiner freut es uns zu vernehmen, dass der Neujahrsempfang in Scheiblingstein besser besucht war, als in Weidlingbach, wir möchten aber bemerken, dass Scheiblingstein einwohnermäßig inzwischen Weidlingbach überholt hat. Im Wählerverzeichnis für die Gemeinderatswahl am 14. März 2010 weist Weidlingbach 302, Scheiblingstein jedoch 316 Wahlberechtigte aus. Zählt man die noch nicht wahlberechtigten Jugendlichen und Kinder dazu, dürfte Weidlingbach über ca. 330, Scheiblingstein jedoch über ca. 360 Einwohner verfügen.

Seit einigen Monaten war geplant, dass Bürgermeister Dr. Gottfried Schuh (ein gebürtiger Scheiblingsteiner) nach 24-jähriger Amtszeit als Bürgermeister von Klosterneuburg am 15. September 2009 zurücktritt und der Landtagsabgeordnete D. I. Willibald Eigner (aus Klosterneuburg-Weidling) seine Nachfolge antritt. Dieser Plan konnte nun nicht realisiert werden.

Die Exelbergstrasse war bis zur Sophienalpe vom 17. August bis inklusive 4. September 2009 gesperrt!

Eine Gassi-Sackerl-Sammeltonne befindet sich seit einiger Zeit an der Ecke Kellergrabengasse/Scheiblingsteingasse.

Scheiblingstein im Telefonbuch

Die Kläranlage Klosterneuburg muss fertiggestellt werden.
Dann erst kommen die Weidlingbacher (Scheiblingsteiner) ans Kanalnetz.

Informationsbroschüre der Stadt Klosterneuburg März 2009

Zahlen und Fakten:
 
 
oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Informationen Ok Ablehnen